'Multikulti' als Instrument der Stadtentwicklung

Zur Inszenierung kultureller Differenz bei der Internationalen Bauausstellung Hamburg-Wilhelmsburg

Info- und Diskussionsveranstaltung

Stadt als „quirlig-urbane Heimat von Menschen verschiedenster Herkunft”, Erlebnis Urbanität „mit über 100 Nationen auf 35 Quadratkilometern”. Im Wettbewerb der Metropolen versuchen sich Städte mit einem Image der kulturellen Vielfalt zu vermarkten. Vorige 'Problemstadtteile' werden umgedeutet als „Orte der Vielfalt und Internationalität”. Am Beispiel der Internationalen Bauausstellung in Hamburg-Wilhelmsburg 2013 wird deutlich, wie das Bild der kulturellen Vielfalt für gezielte Auswertungsprozesse eingesetzt wird. Welche Diskurse und Bilder werden verwendet, um den Stadtteil Wilhelmsburg als 'multikulturell' zu inszenieren und welche Funktion nimmt dies in der Hamburger Stadtentwicklung ein.

Eine stadtpolitische Aktivistin aus Hamburg/Marburg stellt ihre Untersuchungen vor.

Freitag 29. November :: 19 h :: Infoladen roter strumpf c/o Alhambra, Oldenburg

 

Zuletzt aktualisiert: 25. November 2013